Ein Kind tragen

Ich gehe die Straße entlang und denke „Vermutlich trägt die Frau vor mir ein Baby im Tragetuch“. Aber ich sehe weder das Kind, noch das Tuch, nur Ihren in-sich-unbeweglichen Rücken. Die ansonsten junge, bewegliche Frau hält ihren Oberkörper fest und unbeweglich über dem Becken während des Gehens. So dass das Kind an einen scheinbar ruhigen Ort gebunden ist.

Eine afrikanische Frau würde das so nicht machen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bewegung, Gehen und Laufen, Haltung | Hinterlasse einen Kommentar

Feldenkrais auf dem Crosstrainer?

Im Feldenkrais-Kurs fragte ein Teilnehmer, ob ich das Training auf einem Crosstrainer empfehlen kann.
Ja, kann ich.
Bewegung ist immer besser, als „nur auf dem Sofa sitzen“. Das Hinterfragen der Bewegungsmuster und Hinzufügen von Bewegungsvarianten, die zuvor unmöglich schienen findet im Feldenkrais-Kurs statt. Somit werden Bewegungen leichter, effizienter, fließender. Die inter- und intramuskuläre Koordination können Sie besser wahrnehmen und ausgleichen.
ABER dies trainiert die körperliche Fitness für große Bewegungsanforderungen nur wenig. Leider bringen es viele Menschen am Tag auf keinen ganzen Kilometer (1000m) zu Fuß.
Der Mensch ist von seiner stammesgeschichtlichen Entwicklung her ein Läufer.  Vor tausenden von Jahren war es normal, dass Menschen viele Kilometer am Tag gingen oder liefen. Diese Gene sind noch in uns. D.h. wir sind gesünder  – körperlich, geistig, psychisch – wenn wir öfter in der Woche unseren Körper zur Fortbewegung nutzen, körperliche Herausforderungen haben, welcher Art ist fast egal. Und, wie Astronauten nach langen Aufenthalten im All bestens wissen, die Erdbewohner brauchen die Auseinandersetzung mit der Schwerkraft. D.h. ausreichende Belastung sorgt auch für stabile Knochen.
Und solch ein Crosstrainer ist für Menschen, die den Platz zum Aufstellen des Gerätes und wenig Zeit oder Landschaft für ausgiebige Spaziergänge oder Waldläufe haben, ein zu empfehlender Ersatz. Feldenkraisler könnten auf dem Crosstrainer ihre Bewegungsmuster wahrnehmen und weiterentwickeln. Wem langweilig wird, kann sich ein gutes Buch vorlesen lassen, ein Hörbuch hören oder einen Film sehen.
Vorteilhaft ist, dass die Bewegung ähnlich dem Gehen ist. Was fehlt ist die Fallgeschwindigkeit, die unser Körpergewicht bei der Landung nach jedem Laufschritt erhöht. Unsere Knochen bilden sich unter dieser Belastung stabiler aus als ohne diese Belastung. Knochen ist auch ein sich permanent auf- und abbauendes Gewebe, d.h. Knochen können sich nach langer Laufabstinenz wieder an diese Belastung gewöhnen. Und zur Vorbereitung auf einen Lauftraining-Neuanfang ist der Crosstrainer auch ideal, da die Knochen sich erst nach und nach an diese Belastung gewöhnen. Oft ist das Herzkreislauf-System schneller daran gewöhnt.
Und wer nicht weiß, wo bestelle ich das Gerät? Vielleicht Hier.

Veröffentlicht unter Bewegung, Gehen und Laufen | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Morbus Bechterew und die Möglichkeiten mit der Feldenkrais-Methode

Für Morbus-Bechterew-Erkrankte werden heute sehr viele hilfreiche Empfehlungen zur aufrechten Haltung und Beweglichkeit gegeben, z.B. auf der Website der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.V., in Faltblättern, Broschüren, Büchern usw. Das ist sehr wertvoll und stark nach vorn gebeugte Menschen sind im Straßenbild, wie noch in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts, nicht mehr zu sehen.

Ja, UND ich sehe noch Potentiale für die Empfehlungen die mit der Feldenkrais-Methode bedient werden können:

  1.   O.g. Empfehlungen sind vorwiegend von einer statischen Denkweise geprägt, auch wenn es um Bewegung geht. Ich empfehle die dynamische Denkweise auch wenn es um Haltung geht.
  2. Der Körpersinn der Tiefensensibilität wird dabei nur unbewusst genutzt. Und oftmals wissen die Betroffenen auch nicht bewusst, dass ihnen solch ein Körpersinn als Feedback für ihre Bewegungen zur Verfügung steht. hier weiterlesen
Veröffentlicht unter Morbus Bechterew | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sich ein Bild von sich machen

Auch die Lust am Entdecken, am Spielen, am kreativen Verändern  hat mich zu zur Feldenkrais-Methode geführt.

Spielen mit den Mitteln, ob Worte, Bilder, Körperteile und dabei neue Varianten, Möglichkeiten finden, ohne sich auf Immer und Ewig oder Richtig und Falsch fest zu legen und dabei offen bleiben für Weiteres. – Das finde ich gut und so arbeite ich auch. Da bleibt alles in Veränderung und doch Erkennbar.

Ich bin begeistert von der Kartographie des Körpers, so heißt der Blogeintrag von Simone Fass, Künstlerin und Designerin:  

Bilder und Texte über Ihre Erfahrungen mit Feldenkrais auf Ihrer Seite suitessouvenirs.me

Zitat von Moshé Feldenkrais zum Selbstbild:

„Wir handeln nach dem Bild, das wir uns von uns selbst machen. Ich esse, gehe, spreche, denke, beobachte, liebe nach der Art, wie ich mich empfinde. Dieses Ich-Bild, das einer sich von sich macht, ist teils ererbt, teils anerzogen; zu einem dritten Teil kommt es durch Selbsterziehung zustande.“ (Moshé Feldenkrais, Bewusstheit durch Bewegung, Suhrkamp 1996)

Veröffentlicht unter Selbstbild | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Ins Hier und Jetzt finden

Einfach sein, egal was anliegt.

Oft meinen  wir,  schneller woanders sein zu müssen, als möglich.
Glauben,  woanders sein zu müssen, als wir zurzeit sind.
Glauben, anders sein zu müssen, als wir sind.
Das ist Stress.

Natürlich ist Veränderung gesund und immer wieder nötig, um glücklich zu sein.
ABER Veränderung ist ein Prozess, der Zeit, Raum und verschiedene Möglichkeiten braucht.

Wenn Sie die Bahn verpasst haben und die nächste nehmen müssen und nicht mehr pünktlich kommen, die Bahn fährt trotzdem nicht schneller. Ihr Kreislauf, Ihr Atem, Ihre Muskeln versuchen es aber?
Dort wo Sie zurzeit sind möchten Sie nicht sein, Sie möchten weg, Sie wehren sich da zu sein und sind noch immer da, weil Sie die Umstände eventuell nicht beeinflussen können.
Sie müssten für eine Prüfung lernen, stattdessen sorgen Sie sich, sie könnten nicht gut genug sein.
Das sind Beispiele und jeder hat seine eigenen.

Egal, was Sie tun, Sie sind immer dabei. Es kommt vor allem darauf an, WIE Sie dabei sind.

Der Reisende in das Außen hängt von den äußeren Dingen ab,
der Reisende ins Innere findet alles, was er sucht, in sich selbst.
Dies ist die höchste Form des Reisens; armselig aber ist jener,
der von äußeren Dingen abhängt.
(Laotse)

Mit der Feldenkrais-Methode können Sie lernen, wahrzunehmen, WIE Sie bei allem sind.
Sie lernen insbesondere, sich zu finden, sowohl unabhängig vom Außen als auch in Beziehung zu äußeren Bedingungen. So finden Sie in jeder Situation Ihre Mitte wieder und können mit Bedingungen, die Sie nicht verändern können, klarer und ergebnisorientierter umgehen.
Das ist Stressreduktion.

Veröffentlicht unter Streßreduktion, Wahrnehmung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Hochgezogene Schultern beim Laufen und Gehen?

Wie ich die Feldenkrais-Methode nutzte, um Schmerzen und Bewegungseinschränkungen meiner Schultern zu bessern und dadurch mein Laufmuster ökonomischer wurde, lesen Sie hier.

Veröffentlicht unter Schultern, Wahrnehmung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Richtige Haltung mit Feldenkrais

Die Suche nach der perfekten Haltung treibt viele Menschen um. Was ist richtig? Was ist für mich richtig? Ist das, was viele unter falscher Haltung verstehen, wirklich falsch? Was ist hier Sein und was Schein? Viele Fragen mehr zum Thema Haltung gibt es. Einige richtungsweisende Gedanken finden Sie hier.

Die Feldenkrais-Methode eignet sich sehr gut, um die eigene Haltung zu erkennen, zu hinterfragen und zu verändern. konkrete Angebote dazu finden Sie hier.

 

Veröffentlicht unter Haltung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar